Stefan Zeiler  *1959

Biographische Daten

1959 geboren in Klosterneuburg, Österreich

1979 – 1982 École Etienne Decroux „Mime Corporel“, Boulogne/Billancourt

1985 – 1991 Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München
bei Prof. J. Reipka, Diplom

1990 Arbeitsstipendium Griechenland, School of Fine Arts, Athen

1992 – 1993 Arbeitsstipendium „studio aperto Italia“ in Campriano, Siena

1999 Arbeitsstipendium Künstlerbahnhof Ebernburg, Rheinland-Pfalz

2001 Staatliche bayerische Atelierförderung

Seit 2000 Prosatexte, dramatische Texte, Textveröffentlichungen

Seit 2001 Dozent im ATELIERPROJEKT, München

Stefan Zeiler lebt und arbeitet in München

(Atelier im Städtischen Atelierhaus am Domagkpark, Raum NO. 02)

Ausstellungen, Filmpräsentationen:

2016 Uraufführung „ZIMZUM“ (1. Fassung), Festival der Videokunst, München

2014 Uraufführung „Schillers Locken“, Kunstvideoprogramm Domagkateliertage

2013 Domagkateliertage XX, Ausstellung Halle 50

2012 Galerie Müller, München

2011 Galerie Müller, München

2010 Die Ernst Jandl-Show, Literaturhaus Berlin („Jan und Jandl“)

2009 Uraufführung „Jan und Jandl“, Lesarten Festival Weimar

2009 flussaufwärts, Europäisches Künstlerhaus Schafhof, Freising

2006 Galerie unterm Dach, Bettfedernfabrik Oberwaltersdorf (Doppel, Katalog)

2002 Kahnweilerhaus, Rockenhausen (Einzel)

1999 Künstlerbahnhof Ebernburg (Einzel, Katalog)

1997 Große Kunstausstellung München

1996 Therapiezentrum Weilheim (Einzel)

1995 Galerie Goethe 53, München (Einzel)

1995 Galerie im Woferlhof, Wettzell (Einzel, Katalog)

1994 Kulturfabrik FernArt Dorfen

1994 Galerie im Woferlhof, Wettzell (Einzel)

1993 Sofienstiftung Kinsau (Einzel)

1993 Castello San Giovanni d’Asso, Siena

1992 Comune di Murlo, Siena (Einzel)

1992 Kunstverein Dachau

1991 Pasinger Fabrik, München

1989 Städtische Förderungsgalerie „Alte Schmiede“, Wien (Einzel)

Filmografie:

2013 – 15 „ZIMZUM“ (Spielfilm, 127 Min., Buch, Schnitt, Kamera, Regie, Produktion)

2014 „Schillers Locken. Ein Exzerpt“, (Filmessay, 21 Min., Buch, Kamera, Produktion)

2009 – 16 „Monolog“ (Spielfilm, ca. 170 Min.; Buch, Kamera, Schnitt, Regie;
in Postproduktion)

2009 „Die erinnerte Figur – Der Maler Friedrich Plahl“ (Videodokumentation, ca. 60 Min.)

2008 „Jan und Jandl“ (Spielfilm, 64 Min., Buch, Regie, Produktion)

Textveröffentlichungen (Auswahl):

2014 Friedrich Plahl, Eine Form von Selbstverzicht, Katalogtext, Galerie Hilger, Wien

2011 Friedrich Plahl, Werke 1982 – 2010, Katalogtext, Stadtmuseum Kitzbühel

2011 Die Zähne des Saturn, Erzählung, Anthologie, Verlag Grolitsch, München

2008 Zimmer im Mai, Prosafassung eines Bühnentextes, Verstärker, Berlin (2. Preis)

2007 Gestreiftes Land, Erzählung, Podium, Doppelheft 145/146, Wien

2006 Körper der Erinnerung, Essay, 2. Jahrbuch Lebensphilosophie,
Albunea Verlag München

2002 Anweisung für einen Eintretenden, Kurzprosa, Wechsel-Anthologie, Literareon
(1. Preis)

1994 Landschaftsbilder, Essay, Novalis 8/9, Schaffhausen

Ankäufe:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturamt der Stadt Wien, Investkredit, Wien, Ministerium für Kultur, Rheinland-Pfalz, DSK-Bank München, private Sammler

Filmstill Monolog, experimenteller Spielfilm von Stefan Zeiler
Flyer zum Spielfilm Jan und Jandl von Stefan Zeiler

Filmstill MONOLOG, experimenteller Spielfilm,
160 Min., in Postproduktion

JAN UND JANDL, Spielfilm, 64 Min., 2008

Ölbild Schleuse von Stefan Zeiler

Schleuse, 2006, Öl auf Leinwand, 110 × 130 cm

Filmstill des Films Monolog von Stefan Zeiler

Filmstill MONOLOG,

experimenteller Spielfilm, 160 Min., 2012

Ölbild Matera von Stefan Zeiler

Matera, 2006, Öl auf Hartfaser, 50 × 70 cm

Kohlezeichnung Bauwerk von Stefan Zeiler

Bauwerk, Kohle auf Papier, 51 × 65 cm, 2013

Kohlezeichnung Sarkophage von Stefan Zeiler

Sarkophage, Kohle auf Papier, 51 × 65 cm, 2016

Synopsis zum Film Zimzum von Stefan Zeiler

ZIMZUM, experimenteller Spielfilm, 127 Minuten, 2016

© Atelierprojekt München 2017

Impressum / Datenschutz